Die unendliche Geschichte mit dem Lenovosupport

Ich kann mich nicht darüber beklagen, dass ich zu wenige Tickets zugewiesen bekommen habe, auch nicht darüber, dass mir zu wenige Menschen in einem im Ausland sitzenden Callcenter zugehört hätten. Aber…

Angefangen hat es Mitte Juni, wo ich das erste Ticket eröffnete. Ich habe den Computer im frühen Januar gekauft, sodass ich ihn direkt als “Geschenk” nach der ersten schriftlichen Abiturprüfung zu Hause hatte. Zunächst war alles in Ordnung – mir ist nichts aufgefallen. Bald ist mir der erste Herstellungsfehler aufgefallen – unterhalb des Displays wurde die Abdeckung nicht richtig verbaut. Mittlerweile ist diese ersetzt worden. Aber der Reihe nach.

Als im Juni das erste Mal ein Techniker vom Vor-Ort-Service kam, habe ich festgestellt, wie gut ich mich mit dem Telefonsupport tatsächlich verstanden habe; bzw. wie gut dieser mich verstanden hat. Anstatt eines Tickets für meinen Rechner wurden anscheinend zwei Tickets für zwei verschiedene Rechner angelegt, dabei habe ich doch nur einen… Naja, dementsprechend wurde auch nur die Handballenablage, welche an der linken Seite einen Haarriss aufwies getauscht, da das gelieferte Ersatzteil, das Motherboard nicht für mein X220t geliefert wurde – es war ein Board für einen Rechner der W-Serie, also auch viel zu groß. Bis zu diesem Zeitpunkt hat es mich lediglich 3 Telefonate gekostet, um den Service davon zu überzeugen, dass es sich bei dem Haarriss nicht um eine Beschädigung durch Gewalteinwirkung handelt, sondern um einen Produktionsfehler. Hier hilft: Deutlich sein.

Am besten (und für die Vertragsnehmer eine Festnetzflat kostenlos) erreichbar ist die Lenovo-Serviceline übrigens über +4970321549201. Leider läuft das ganze anscheinend über eine schlechte Telefonanlage, jedenfalls ist es nicht immer ganz angenehm, was Nebengeräusche und generelle Gesprächsqualität angeht.

Im Juli, von dem Einsatz an der Ostseeküste zurück, habe ich dann das zweite Mal Besuch von einem Techniker bekommen. Das Board wurde getauscht (diesmal was das richtige da), die Displayabdeckung wurde getauscht. Immernoch: keine Lösung für das Problem, das mich am meisten nervt – ein hochfrequenter Ton, der auch im Stand-by (gerade dann) mich und andere um mich herum kirre macht – den Energiesparmodus unmöglich zu nutzen macht. Laut dem Techniker, der auch den Arbeitsspeicher testete, gäbe es also nurnoch eine Möglichkeit, wie das Problem zu beheben sei – ein Austausch der SSD. Also habe ich fix eine Mail an die Supportadresse support_de@uk.ibm.com gesendet und bin dann zwei Mal auf der Arbeit von einer ausländischen Nummer angerufen worden, die man nicht zurückrufen kann: +441475500501 – dem Callcenter von Lenovo/IBM. Mit der netten Person am Telefon habe ich dann vereinbart, dass die SSD als Customer Replacable Unit zu mir gesandt wird, damit ich sie selbst tauschen kann. Leider wurde mir jedoch nicht wie vereinbart die bereits verbaute Intel 320 mit 160GB zugesandt, sondern anstattdessen die Intel 520 mit 180GB. Manch einer hätte das als Upgrade angesehen, über das man nicht meckert, aber da ich mir bezüglich der SSDs schon Informationen eingeholt hatte, sah ich es als unvorteilhaft an. Übrigens: Die ursprünglich eingebaute SSD möchte Lenovo/IBM nicht zurückhaben, die fehlerhaft gesendete schon. Was will ich mit der auch? Schließlich ist heute die richtige SSD angekommen – dann werde ich morgen mal sehen, ob es tatsächlich an der SSD liegt, oder ob das Gerät einfach nicht für empfindliche Ohren geschaffen ist.

Lenovo ThinkVantage Toolbox Systray Symbolleiste deaktivieren

Nachdem mein neues X220 Tablet nun einigermaßen eingerichtet ist, hat mich eine Problemstellung bei jedem Neustart geärgert. Das Icon für die Lenovo ThinkVantage Toolbox, welche auch über den blauen ThinkVantage-Button erreichbar ist, tauchte bei jedem Neustart wieder neu auf, obwohl ich den Häkchen bei der Symbolleiste vorher deaktiviert hatte.
Um den Button dauerhaft nicht beim Neustart mitzuladen hilft folgendes Vorgehen: Im Startmenü msconfig eingeben und starten. Dort auf den Reiter Systemstart wechseln und das Häkchen bei “PC-Doctor for Windows” von PC-Doctor, Inc., welcher mit “C:\Program Files\PC-Doctor\EnableToolbarW32.exe” ausgeführt wird, entfernen.

Wer diese Prozedur in der Registry durchführen will, findet den dazugehörigen Eintrag unter “HKCU\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run”. Das Problem ist bei mir unter Windows 7 aufgetreten, nun ist das ThinkVantage Toolbox Icon eine Sache der Vergangenheit.

3D – Die falsche Marktentwicklung

Früher, da gab es Super 8. Alle waren froh und glücklich, Bewegtbilder zu sehen. Dann kamen auf einmal Farbfilme, die Qualität wurde immer besser. Es machte – je nach Film – auch irgendwie mehr Spaß, wenn der Film in Farbe war. Natürlich kostete so ein Film in der Produktion auch mehr.

Irgendwas ging dann aber in der Entwicklung schief. 3D-Filme wurden erfunden, die dritte Dimension mit Brillen erzeugt. Gestern habe ich meinen zweiten 3D-Film, Narnia (Reise auf der Morgenröte) gesehen – und bin schlicht entgeistert. Mir scheint, die Filmindustrie will sich gegenseitig mit technischen Fortschritten überbieten, was mir als Kinobesucher nicht besonders gefällt. Ich muss nicht nur mehr dafür zahlen, weil ich eine Brille nutze, nein, man bekommt davon auch nach maximal einer Stunde Kopfweh, das Bedürfnis sich die Sehhilfe und die 3D-Brille vom Kopf zu ziehen und bemerkt dann: Wo ist eigentlich die richtig schöne Schärfe hin? Das, was bei 2D-Filmen so brilliant geklappt hat, scharfe Bilder, ist auf einmal einfach (selbst mit Brille) verschwommen, teilweise unscharf / garnicht recht scharf. Und das ist es, was mein Auge will. Es wird nur dann befriedet, wenn es scharfe Bilder sieht. Ich will keine Überforderung durch 3D-Körper, die während der Haribo-Werbung auf mich zufliegen.

Oder ich mache was falsch. Ich hätte gerne das alte Kino wieder. Da gabs die Filme wenigstens nicht in 3D. Aber digital dürften die Filme bleiben, kein Problem.

Finanzierungsmodell 2.0 für Facebook, Twitter und Co.

Netzneutralität wird, so Obermann, sowieso viel zu hoch gehalten. Bald kann man die auch in der Pfeife rauchen, denn dann, wenn verschiedene Paketeinheiten schneller befördert werden als andere, weil für sie mehr Geld bezahlt wird, existiert sie nurnoch als Vorstellung von Netzpropheten, Nicht-Angst-Habern und seltsamen Rückständigen Bloggern.

Deshalb wird es auch keine entscheidene Hürde geben, wenn Facebook, Twitter und Co. ihr neues Finanzierungskonzept einführen: Positive Äußerungen über Unternehmen, Marken und Produkte müssen von den begünstigten bezahlt werden, um an den Mainstream zu gelangen und nicht unterzugehen, vielleicht um gar angezeigt zu werden.
Und wenn es soweit ist, verlange ich Lizenzgebühren, schließlich war das meine Idee. Vielleicht wird die Telekom dann aber Facebook längst aufgekauft haben (oder umgekehrt) und allen T-Online-Usern den Zugriff auf den Blog verweigern – Zensur. Ist ja auch was ganz normales, weil – das, was eine Marke in Verruf bringt, den Wettbewerb verzerrt, rechtfertigt natürlich eine Wettbewerbsverzerrung. Bis dann.rittersport

Facebook: Keine Verbindung möglich

Eieiei, Mark! Was machst du da nur? Schon am 23. September, vor knapp zwei Wochen, hattet ihr doch schonmal den ganzen Stress. Und jetzt ist das Visagen-Büchlein schon wieder nicht erreichbar. Also: Solltet ihr heute wirklich auf Menschen treffen, gute Unterhaltungen führen oder alte Freunde wiedersehen, muss das nicht daran liegen, dass ihr in einem anderen Netzwerk aktiv seid. Ihr könntet sie wirklich treffen!
Dieser Höhepunkt an Real-Life-Lebenserfahrung wird dann aber schnell abebben, wenn der vom Regen aufgelöste Zuckerberg wieder für Zucht und Ordnung sorgt!

Bewerbungsfieber

Nundenn, nach einem Beratungsgespräch habe ich mich dazu entschieden, ein Wirtschaftsingenieurstudium zu absolvieren. Und damit ich mich voll auf mein Studium konzentrieren kann, möchte ich es als duales Studium absolvieren – auch wenn das eine Mehrbelastung bedeutet. Bemerkenswert ist, dass garnicht alle Arbeitgeber diese Studienzeit an eine Ausbildung knüpfen – zum Teil sind es nur Praxis- / Vertiefungsphasen in dem Unternehmen.
Die Frage ist: Qualifiziert mich eine Ausbildung einem einem entscheidenden Maß mehr als “nur” Praxisphasen im Unternehmen? Was ist der IHK-Abschluss noch mehr wert – wird in der Wirtschaft von einem Absolventen unterschieden, der ein ausbildungsintegriertes duales Studium oder ein “Studium im Praxisverbund” hinter sich gebracht hat? Darüber muss ich noch eine Nacht schlafen. Und im Gegensatz zum Hochschulstudium wähle ich ja schon jetzt, in welche Sparte es mich verschlagen wird. Im Moment sind Erneuerbare Energien und Automobilbau (Maschinenbau) im Spiel.

Ich bin auf jeden Fall gespannt und harre der Dinge, die meine Entscheidung herbeiführen werden. Natürlich total rational ;)

5 Wochen Bau

Was gibt es Schöneres, als in den Ferien fünf Wochen lang auf dem Bau zu arbeiten?
Sehr sehr SEHR Vieles.
Aber das ist jetzt alles egal, denn heute war der letzte Tag.
Und bald bekomme ich somit meinen Führerschein.
Endlich wieder Schule am Montag.
Wie entspannend.

Das große Spiel beginnt

Heute um 7:45 Uhr hat das neue große Spiel begonnen: Ich bin Oberstufenschüler der Mainzer Studienstufe des Wilhelm-Hofmann-Gymnasiums in St. Goarshausen. Mit den Leistungsfächern Mathematik (nicht abstufbar), Deutsch und Sozialkunde werde ich in den nächsten 2 1/2 Jahren versuchen, mein Abitur abzulegen. Folgende Grundkurse werde ich besuchen: Englisch, Physik, Informatik, Musik, Religion (ev.), Sport, sowie Latein als freiwilliges Beifach.
In Physik und Informatik habe ich harmlose Lehrer, das wird ein Kinderspiel. mein freiwilliges Beifach Latein stehe ich jetzt einfach noch ein Schuljahr durch, dann habe ich das Latinum und alle sind glücklich. In Sport habe ich die Kombination Schwimmen, Hockey und Volleyball gewählt – wurde aber leider Gottes mit einer “interessanten” Sportlehrerin gesegnet. Mal sehen, was die Zeit bringen möge. Ebenfalls in Deutsch habe ich einen interessanten Lehrer gezogen, welcher mir jedoch keine allzu großen Schwierigkeiten bereiten sollte (Brecht-Liebhaber). Besonders froh bin ich um die Lehrer in den Fächern Mathematik, Religion und Sozialkunde. Hier habe ich wirklich kompetentes Fachpersonal zugewiesen bekommen. Im gesamten sollte ich mir keine Sorgen machen brauchen: Es geht weiter :)